KONZERTBESUCH DER 2 FW KLASSE AM 21. MÄRZ 2017

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Blogbeiträge

Wahrlich, ein Ohrenschmaus, unter dem Motto „Tafeln mit Telemann“ - Höhepunkte höfischer
Tafelmusik erwartete uns.

Und wenn man den Folder liest, ist man nacher gscheiter. Der Konzertfolder weist darauf hin:
„Dass Musik bei Tisch gegen Völlerei und übermäßigen Weinkonsum hilfreich sei, diese Annahme
gehörte in antiken Zeiten zum Allgemeinswissen. Wie auch immer man dazu steht, Musik ist seit
jeher wichtiger Bestandteil von Festen und Feierlichkeiten. Viele Sammlungen mit unterhaltsamen
Tafelmusiken in unterschiedlichen Besetzungen sind erhalten, die Stücke tragen Namen wie
„Musikalisches Tafelkonfekt“, „Tafeldienst“, „Musikalische Tafelbedienung“ oder „Musique pour
les soupers du Roi“.

Auch im 18. Jahrhundert aß man an den deutschen Höfen gerne mit musikalischer Untermalung.
Die unterschiedlichen musikalischen Gattungen wurden zu dieser Unterhaltung eingesetzt, Suiten,
Konzerte, Sonaten oder Kantaten mit heiterem, oft tanzartigem Charakter, je nachdem, welche
Instrumente und Musiker/Innen der höfischen Kapellen verfügbar waren und wie lange das
Amüsement dauern sollte. Genauso began man in bürgelichen Kreisen in Salons
Unterhaltungsmusik zu spielen.
Einer der Höhepunkte höfischer Tafelmusik ist die 1733 veröffentlichte Sammlung Musique de
table von Geor Phillip Telemann, der neben Georg Friedrich Händel als der bekannteste Komponist
seiner Zeit galt.

Wir hörten im Rahmen des Festival Barock- und Passionsmusik, die 15 köpfige Ensemble Gruppe
„L'Accademia Giocosa“ in unterschiedlichen Formationen musizieren.
Die Musiker/Innen spielten Konzertstücke von:

Georg Philipp Telemann, die Ouvertüre B - Dur für 2 Oboen, Streicher und Basso continuo
von Giovanni Mossai, ein Konzert in g - moll für 4 Violinen, Streicher und Basso continuo.
Nach der Pause ging es weiter mit einem Konzert in Es - Dur für 2 Hörner, Streicher und Basso
continuo von Telemann.

Last but not least, wurde das berühmte zweite Brandenburgische Konzert in F - Dur von Johann
Sebastian Bach für Trompete, Violine, Oboe, Blockflöte, Streicher und Basso continuo gespielt.